Berufstest
  • Image 01

    PiA - Potenziale im [Augen]Blick

    Das ein- bis zweitägige Potenzialanalyseverfahren für die Berufsorientierung.

Mit der Potenzialanalyse Stärken erkennen und Talente fördern

Durch die Potenzialanalyse werden die Schülerinnen und Schüler angeregt, sich intensiv mit ihren Talenten und dem eigenen Leistungsvermögen auseinanderzusetzen. Ziel ist, dass die Jugendlichen – unabhängig vom Geschlecht – ihre persönlichen Potenziale im Hinblick auf einen möglichen Berufseinstieg einschätzen und kennenlernen. Vor dem Hintergrund der im Rahmen der Analyse gewonnenen Selbst- und Fremdeinschätzung der Teilnehmer fördert das Projekt die Selbstreflexion und Selbstorganisation der Jugendlichen auch im Hinblick auf die Entscheidungs- und Handlungskompetenz. Die Ergebnisse bilden eine optimale Grundlage für den weiteren Entwicklungs- und Förderungsprozess bis zum Übergang in Ausbildung, Studium oder Beruf.

Potenziale im (Augen)blick

Das PiA-Konzept ist als Planspiel angelegt und stellt die Persönlichkeit des Jugendlichen mit seinen individuellen Fähigkeiten, Wünschen, Interessen und Werten in den Mittelpunkt. PiA hat einen direkten Bezug zur Lebenswelt der Teilnehmer, ist gendergerecht und bietet Jungen wie Mädchen eine interessante Variation an Aufgaben, mit denen die verschiedenen Potenziale und Kompetenzen der Jugendlichen angesprochen werden. Integraler Bestandteil von PiA ist ein Berufsorientierungstest zur Selbsteinschätzung der Jugendlichen, der speziell auf die Potenzialanalyse zugeschnitten wurde.

Insgesamt greift das PiA-Analysedesign die in SBO fünf genannten Beobachtungskategorien (Kompetenzbereiche) sowie die dazugehörigen Kompetenzmerkmale vollständig auf. Damit erfüllt PiA in besonderer Weise die Anforderungen an eine Potenzialanalyse im Rahmen der NRW Landesinitiative und setzt sowohl hinsichtlich der empirischen Güte als auch bei den diagnostischen Standards neue Maßstäbe.

Für die Schulformen: Gymnasien, Real-, Gesamt- und Sekundarschulen.

PiA® kommt seit dem Schuljahr 2015/2016 u.a. im Rahmen der NRW Landesinitiative kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) zum Einsatz.

Die Entwicklung von PiA® gründet auf der langjährigen Erfahrung bei der Durchführung von Potenzialanalysen im Rahmen des BMBF Berufsorientierungsprogramms. Das Analysedesign orientiert sich entsprechend an den Qualitätsstandards des BMBF zur Durchführung von Potenzialanalysen zur Berufsorientierung 2015.

Erstmalig und vollständig greift PiA® dabei die fünf zentralen Beobachtungskategorien (Kompetenzbereiche) sowie die dazugehörigen Kompetenzmerkmale auf, wie sie u.a. für die Durchführung von Potenzialanalysen in NRW ab dem Schuljahr 2016/2017 gefordert sind. PiA® erfüllt damit in besonderer Weise die qualitativen Anforderungen einer Potenzialanalyse und setzt sowohl hinsichtlich der empirischen Güte als auch bei den diagnostischen Standards neue Maßstäbe.

Die PiA® ist wissenschaftlich zertifiziert

Die Zertifizierung der PiA® erfolgte durch das Institut für Weiterbildung und Kompetenzentwicklung (IWK) der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld, im Besonderen durch den Arbeitsbereich Kompetenzzentrum/Centrum für Kompetenzbilanzierung (CeKom®) NRW, welches das Verfahren im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses weiterhin begleiten wird.

gepedu Gesellschaft für psychologische Eignungsdiagnostik und Unternehmensberatung GmbH

Am Mitterfeld 14

85658 Egmating

Telefon

+49(0)8095 358 306 7

E-Mail

info@gepedu.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren OK